Connect with us

stories

Sonic Ballroom Miniramp Bash

Published

on

Sonic Ballroom Miniramp Bash

An und für sich steht so eine Miniramp-Sause für ’ne gude Zeit. Besonders, wenn jemand wie der verwegene Janosch Ritter sich der Sache annimmt. Und wenn da noch ’n büschn Support von jemanden wie Heiko vom Concrete Wave Shop  dabei ist, dann sowieso. Außerdem – wie geil is die Location? Der Biergarten vom Sonic Ballroom! Hüstel/Wow, das mit der Lobhudelei ging ja ganz schön fluffich von der Hand. Mal schauen, ob das Foto-Gepuzzle genauso schnell durchflutscht. Wobei, gemach, gemach. Gut Dingens will Weil haben. Und ’n Kölsch. Und Muse. Und Freunde. Und einen Haufen schräger Vögel. Dann wird das auch was mit der Sause.

Sachma Janosch, wieviele schräge Vögel ham sich denn schon angekündigt?

Ne, ne, na siggi helf ich dir, mein Freund. Aber sachma, kennste die Vögel da?

Man soll den Tag ja nüsch vorm Abend loben. Zum Glück, denn Janosch macht schließlich keine halben Sachen! Oder, warte stimmt nich ganz. Kettenfett könnte man auch in größeren Pintchen ausschenken, harr, harr, hicks. Am Vorabend vom Miniramp Bash hat das Sonic Ballroom seine stählernen Pforten geöffnet, um Fans der Bands und Freunde der Geselligkeit einen Hort der Gemütlichkeit zu stellen. Das loben wir uns. Prost!

Trio für vier Bierchen

Trio für vier Bierchen

Was reinkommt, will auch mal wieder raus. Also ab aufs Klo und dabei den kleinen Superhelden-Racker von sweetsnini entdecken. Hachz!

Sign your name across my heart, I want you to be my baby ... "Ey, Terrence,  dass soll kein Song, sondern ne Unterschrift werden!" Wieso denn nich?! Außerdem - isses doch ...

Sign your name across my heart, I want you to be my baby … „Ey, Terrence, dass soll kein Song, sondern ne Unterschrift werden!“ Wieso denn nich?! Außerdem – isses doch …

Moin, die Herrschaften und werte Damen – neuer Tag, neues Glück! Gerade diejenigen, die noch übelst den Helm auf haben, sollten sich einen Schluck Konterbrause oder etwas Frischluft gönnen.

Noch übelst den Helm auf or what?

Noch übelst den Helm auf or what?

Olympia or not Olympia is zum Glück gar nicht die Frage beim Miniramp Bash. Hauptsache Spaß in den Backen und ab und an Gewinne für ’nen geilen Trick.

Also ehrlich gesagt hat mich Janosch gefragt, ob ich beim Sonic Ballroom Miniramp Bash co-moderieren möchte.Klar wollte ich. Und ’n büschn Gude Zeit Promo machen. Hat beides irgendwie geklappt, aber ehrlicher getippt liest sich die Sache so: K.O.-Moderation. Warum? Barum! Bzw hatte ich noch nen Schädel von der Sause und ’n Stöckchen im Popöchen, weil die Session eh schon so laut war und ich keinen Bock und Kopp hatte, dagegen anzu“moderieren“. Janosch übrigens auch nich – aber wir hatten auch so ’ne gude Zeit und alle anderen auch. Schreib ich jetzt mal so. Kritiker und Petzliesen nutzen büdde das Kommentarfeld. Leude, denen’s getaugt hat, sind natürlich auch herzlischst eigenladen, ihre Senf auffe Voll-Bock-Wurst zu packen. Ahpropos Voll Bock! Junge, Junge, ich hab ja schon von dem Laurent Venohr gehört, aber dass der nach seinem Unfall wieder so krass geil abgehen würde, hätten die wenigsten gedacht. Allerdings waren nach Leckereien wie Blunt to Benihana to fakie alle Fragen beantwortet und die wichtigste Antwort war: Yup, der Jung is back, aber sowas von!

The ripper takes it all bzw Laurent Venohr is nach seiner Auszeit wieder sowas von back on track!

The ripper takes it all bzw Laurent Venohr beim B-Boying … Ok, ok, ein büschn Spaß muss sein, hehe.

Und wenn’s nich wehtut, dann isses auch nich so richtig daddycated, oder?

Impakt aus Kölle und Corey O’Brien aus California uber alles!

In Ink We Trust!

In Ink We Trust!

Man muss auch mal den Orga-Hoschis ’ne Freude machen. Vor allem dann, wenn man angehauen wurde, den Sonic Ballroom Miniramp Bash mitzumoderieren, aber dann schön kleinlaut das Plappermäulchen gehalten hat. Ahpropos Mäulchen und halten:

Ooom, Janosch! BMX Roots und happy Riders

Ooom, Janosch! BMX Roots und happy Riders

Ja, genau! Der Cov erboy und Held der „Klappe, Alter!“-DVD ist Timo Jacobs und der hat Ende des letzten Jahrtausends die „Dirty Dogs Distribution“ geleitet und brutal gute Brands wie Shitluck und Metal Bikes in Schland vertrieben. Kunden wie Phil Mädler aus Konstanz erinnern sich noch gernstens daran, wie ihr Metal Bikes Rahmen ankam. „Normalerweise haste den Rahmen innem Karton und mit allen Pi, Pa, Po-Wattierungen, aber Timos Lieferung war raw. Wortwörtlich! Rahmen, Luftpolsterfolie, Adresse, fertich! Sooo geil! Was hab ich mich drüber gefreut!“ Gute Erinnerungen sind zum weitererzählen da. Oder als Stoff für Filme verwendbar. „Klappe, Cowboy!“ ist Timos erster Indy-Film und auch wenn er mittlerweile alle möglichen geilen Auftritte beim Tatort oder als Hauptdarsteller neben Mario Adorf gespielt hat, hat er noch immer Bock auf Vollgas. Wie in seinem 2. und neusten Film „Cowboy im Spagat“ bzw „Pace, Cowboy, Pace!“ in dem unter anderm Oliver Schulz, Clemens Schick und „Supergeil“-Friedrich Liechstenstein mitspielen.

Geht halt nix über Passion, Daddycation und Muddivation. Muddi Elsa hat ihren Racker mit zum Contest gebracht und der wiederum war in feinstem Zwirn gehüllt.

K.O.llage-Ritterschlag von Osgar

K.O.llage-Ritterschlag von Osgar

Sehr geehrte Fernstudien-Gemeinde, die beiden Freizeit-Professoren verabschieden sich hiermit und geloben, noch etwas Footy nachzuschieben, sobald wieder mehr Luft in den Backen ist. In diesem Sinne – keep it …

Alles Liebe

Die Freizeit-Top-Models Lorenzo vom Gude Zeit Heft und der Janosch von Crow Store wünschen euch alles Liebe

Aaalso …

Also, meen Gudster. Maches gut und auf alsbald in New York, Rio oder Chemniz.

Also, meen Gudster. Maches gut und auf alsbald in New York, Rio oder Chemniz.

Gruß auch aus insta-hausen

Biografische Angaben? Hmm, so rumposen mit den ganzen Artikeln für Hustler, Lodown, blond, dos dedos, streetwear today, limited, brett, playboard, spiegel online und Monster Mag? Oh, neee. Ich geh jetzt lieber an die frische Luft. Mal gucken, ob die andern heute Bock auf Minigolfen haben. Für die Plan B Variante pack ich lieber mal die Spaghetti-Murmeln ein, wa? Yep, yeah! Aaalso, Gruß und gude Zeit, Lorenzo Taurino

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sag's mit Bildern

Millerntorgallery 22

Published

on

By

Fotos & Text: Lorenzo Taurino

Millerntorgallery 22, Millerntorgallery 2022, Millerntorgallery, die Zehnte, MTG, MTB, SEO, Internet, yo. Leude, Leude, Leude, wir dürfen wieder gemeinsam feiern und fröhlich sein. Voll gut, gell? Aber braucht es wirklich Kommerz-Veranstaltungen, um glücklich zu sein? Braucht es am Ende des Tages viel mehr als ein paar Murmeln oder zwei Tischtennisschläger, um sich etwas Freude mit Freunden zu erspielen?

Fluxus-Installation to go by Marambolage

Diggi*rella, was soll die Haarspalterei? Wo isch da die Info zum Event? Easy with the horses, Pocahontas – a bissle Schalk darf sein, gell? Aber jetzt mal raus ausm Schwabo-Talk und rein ins Infotainment. Natürlich kostet das was, wenn das St. Pauli Stadion in Hamburg seine Tore öffnet und damit Viva Con Agua ermöglicht, mittels einem Festival-Mix aus Street Artists, Musikerinnen und Austausch aller die eigenen Pforten der Wahrnehmung aufzustoßen. Am End kommt der Festival-Erlös denjenigen zugute, die’s brauchen: Alles Allen!

All riot, let the glimpses begin

united colors of MTG

Cäptn Clepto aka Timo from the rambazambablock is Mittelpunk des TripTychons

Holla, die Spotify-Fee, schee, dass wir uns wieder mal gesehn und geschnackt ham:

Nur ’nen Fingerzeig entfernt: Street Art

Team Trainspotting.

A Kutte with a whole Lotta love.

Team Mobile Perpetuum: Die 2 von der rollende Tanke

Susann Kroeger & a friend inmitten der kuschligen Monster von Marambolage und der fröhlichen Vögel von Metraeda.

WC-Gang: Marsi DuChamp & The Readymates

Ok, Leude, letzte Runde. Gewinne, Gewinne, Gewinne #rambazamba

Hug & a guds Nächtle die Damen und Herrschaften vor den Installationen von Maria Schmuck, Bona Berlin & so weiter und so schön.

Ahpropos Installation und DIY: anbei ’n promoesquer Einblick ins neue Gude Zeit Zine ONE LOVE:

All riot, das war’s dann auch schon mit dem digitalen Spaziergang. See you next year, si? Auf yeahden, denn Schnacken, Saufen, Street Art glotzen macht live am meisten Spaß.

Viva: Con Agua, MTG & HH. Au revoir #herzemoji

So far, so gut und anbei noch ein Snippet von der MTG #7:

Grüßle und genuschelt – hier geht’s zum Haupteingang: millerntorgallery.org/

Continue Reading

stories

Love & so

Published

on

By

Was wäre das Leben ohne Liebe? Eventuell ein Binärcode in schwarz-weiss. Oder eine Anhäufung von Nähe, die sich nicht in die Seele eingebrannt hat. Aber muss Liebe immer mit Menschen zu tun haben? Es kann ja auch mal ein gutes Bier oder ein schicker Schnaps sein. Oder ein Herz aus Holz, eingelassen in die Dielen eines Düsseldorfer Kollegen. Es kann aber auch ein Graffitit sein, dass dich zum Grinsen bringt, während du in Berlin-Wedding durch die Gegend flanierst.

Aber am End würde ich mal behaupten, dass Liebe nicht sieht und nicht wertet – sie fühlt

Foto-Credit

Die Doppelseite is aus meinem aktuellen „One Love“ Zine. Dafür hab ich in aaaall den Foto-Archiven rumgeschnuppert und die Fotos zusammengesetzt. Textchen, Layout – alles aus einer Dilettantenhand. Aber, ey, es hat Spaß gemacht. Und genau dieses Gefühl übeträgt sich hoffentlich, wenn du das Heft durchblätterst. Würde mich freuen, wenn du’s dir nach Hause holst.

Lieben Dank und viel Spaß bei der Bestellung & Lektüre.

ein a5 großes Heft mit 60 Seiten und Fotos,Texten und Layout aus der DIY-Hand von Lorenzo Taurino

Continue Reading

stories

one love zine

Published

on

By

Mach’s dir selbst? Ok & olé, hier we go! One Love Zine: 60 Seiten Spaß in den Händen. Gern geschehn & Dankeschön. Leseproben gefällig? Dann frisch voran und hereinspaziert.

Ich starte direkt mal mit dem Onkel Alois, dem Bruder meiner slowenischen Mutter. Der rüstige Rentner hat sich leger an seinen roten Trecker drapiert und lässt sich von Nachbarn Jefec eine schmackhafte Bulette ans suboptimal agierende Hörorgan quatschen. Auf der linken Seite lächelt uns der Dorfälteste an. Ivan, we salute you.

Wer macht sich in der heutigen Zeit die Mühe, ein eigenes Heft zu gestalten? Ich. Warum? Weil ich alt bin und die Erfahrung habe, aber das Geld knapp ist. Irgendwie muss ich mich ja über die Runden bringen. Reisen wollte und konnte ich schon immer. Und daraus ist ein Archiv entstanden, mit dem ich meine Zines fülle. Super subjektiv und authentisch.

Ob ich mir professionelleres Foto-Equipment zulegen sollte? Tja, ja, das tippt sich so einfach. Aber am End geht’s doch allein um die Essenz und die Stimmung, oder?

Liebe zum Detail, freudig zuckende Grinsebacken und einmal Abdrücken – fertig ist das Motiv.

Kann denn Liebe flüssig sein? Eine Kostprobe könnte aufklären.

Wie ich jetzt eine fluffige Überleitung zur nächsten Doppelseite ausm One Love Zine hinbekomme? Hm, gute Frage. Schaun wa mal …

„Emsig, emsig“ würde ich meine Arbeitshaltung beschreiben

Wenn du also Lust hast, dir

a)ufm Abort, im

B)ett oder auf der

C)ouch ’ne gude, relaxte Zeit zu gönnen, oder

d)einen Kühlschrank oder Briefkasten vollzustickern, dann guck

e)infach mal inna da sweet Gude Zeit shop rein.

zwei a5 große zines von gude zeit und sticker und postkarten zu einem care-kuvert zusammengschnürt #olé
das ONE LOVE und das SIGHTSEEIN zine nebst gude zeit stickern und postkarten

Biddeschön, Dankeschön & Grüßle, Lorenzo

Mehr Fotos ausm Heft gibt’s hier

Continue Reading

Trending