Connect with us
Eine fidele Truppe Freunde vorm Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18 Eine fidele Truppe Freunde vorm Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18

stories

Kaffee Stark Hamburg

Published

on

Kaffee Stark Hamburg: Für Freigeister, Freaks und Freunde des Hauses.

Text & Fotos: Lorenzo Taurino

 

Eine Straßentafel und ein Tag, das eventuell bei Nacht geschmiert wurde

Hereinflaniert, Freunde!

 

 

Es ist gemütlich im Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18. Vor der Tür wandern Touri-Trüppchen lang. Oder Hundehalter, deren Hunde man von innen nicht sehen kann. Sieht lustig aus. Lustig ist auch die Bedienung Alex, die mit einem seligen Lächeln meine Bestellung aufnimmt. 2 Milchkaffee. Für Monty und mich. Man kann sich ja treffen, wo man will. Also warum nicht gleich da, wo man sich gut fühlt und das Geld in gute Hände gerät? Das Kaffee Stark ist ein eigenwilliger, gemütlicher Laden, in dem es zugeht, wie einst am Skate-Spot. Früher oder später kommt immer ein Bekannter durch die Tür.

 

Ein Junge und ein Mädchen im forgeschrittenen Alter verlustieren sich im Kaffee Stark Hamburg

Der Esel hätte sich beinahe selbst genannt, sitzt aber lieber lachend neben Montee und zeigt akkurat auf wen oder was auch immer.

 

Malte, der Häuptling des Wohlfühl-Wigwams

 

Malte vom Kaffee Stark mit Tattoo und in Sessel

Malte vom Kaffee Stark. Yup, man bekommt ihn im Laufe der Geschichte noch zu Gesicht.

 

Malte, die Seele des Ladens, und ich schaffen’s nach ein paar Fehlanläufen von meiner Seite (er Frühaufsteher, ich eher nich so) zu einem kleinen Interview. Was dabei klar wird – sein Kaffee Stark ist ein Ort für Freigeister, Freaks und Freunde des Hauses. Gefühl steht über allem: bei der Mitarbeiterauswahl und bei den Gästen. Die Mitarbeiter fühlen sich als Teil einer Familie und die Gäste als Freunde, die gerne für dieses Stück Individualität zahlen. Und für die Quiche, die Bierauswahl, das Frühstücksangebot und das Ambiente. Das variiert und wird von Street Artists wie Marambolage, Le Loup, Absinth oder L.I.E.S. gestaltet.

 

Marambolage Art an den Wänden des Kaffee Stark in Hamburg in der Wohlwillstraße 18

Marambolage Art an den Wänden des Kaffee Stark

„Geile Scheiße! Immer wieder hier, in meinem Revier.“ – Marco, Freund des Hauses

 

Wohlwillstraße: come in, they’re open!

 

Eine fidele Truppe Freunde vorm Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18

Die Freunde des Wahnsinns vorm Wigwam von links nach Eingang: Marco, Julius, Melina, Malte

 

„Wie mein zweites Zuhause, weil die Atmosphäre der Hammer ist.“ – Laura, Illustratorin

 

Das Kaffee Stark liegt auf der Flaniermeile von der Sternschanze zur Reeperbahn. Die alternative Straße, namentlich Wohlwillstraße, beherbergt liebevoll betriebene und unabhängige Läden wie den Kandie Shop, der auch leckeren Kaffee ausschenkt und Süßes im Angebot hat, den Strips & Stories mit seinem grandiosen Graphic Novels Angebot und den Suicycle Store mit seinem hochkompetenten Radfahrer- und Schrauberteam. Die Straße und ihre Bewohner lieben es bunt und vielfältig. Und das ist schön und sehr gut!

 

Eine Gruppe fideler Freigeister feiert mit ihrem Häuptling Geburtstag

Vielfalt, Freude, Freibier beziehungsweise Kippe, Korn, Prost: Die Kaffee Stark Crew und Freunde des Hauses haben ein Foto für Maltes Geburtstag geschossen. Foto-Credit: Marcus Wagner / instagr.am/mw.stpauli

 

„Wir fühlen uns nicht wie Mitarbeiter, sondern Family. Quasi ein zwotes Zuhause bzw extended Wohnzimmer. Ich koche und backe hier, worauf ich auch selbst wirklich Bock habe.“  – Letje, Konditormeisterin und in der Küche zugange

 

Letje inmitten von Melina und Malte

 

Das Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18 in Hamburg
im guten, alten Festnetz (040 67382060)
und in den unendlichen virtuellen Weiten: Website & Facebook 

 

Screenshot von der Google Map Darstellung in Sachen Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18

KS = Kaffee Stark, ahnsu?-) Klar geht’s professioneller, aber wir sind hier nich bei Google, Freundchen!-* Also mach disch locka und bestell’ dir ‘ne Latte Macchiato.

In den freigeistigen Räumlichkeiten finden GUDE ZEIT TALKS mit beispielsweise Jürgen Blümlein vom Skateboardmuseum statt. Jürgen ist Kurator und Co-Autor der Skateschuh-Bibel “Made For Skate” sowie “Skateboarding Is Not A Fashion”.

Danke und schön, dass du uns in Hamburg beehrt hast, Jürgen!

Prost, auf dich, meen Jung!

 

Öffnungszeiten
Täglich ab 10 Uhr
Frühstück gibt’s von 10 – 13 und am WE von 10 – 15 Uhr
Kuchen, Quiche, Toasts und Suppe gibt’s von 10 – 22 Uhr

 

Ein Shirt mit Musiknoten und eine Tasse, die in derselben Farbe gehalten ist: rot

Wo man singt, da lass dich nieder. Ludwig genießt die Sonne und die Ton in Ton Tasse. Und wir seine Musik auf saidsurlaplace.bandcamp.com

 

Zu guter Letzt noch zwo schöne Sätze, die Malte seiner Tochter mit auf den Weg gegeben hat:

„Mach so viele Erfahrungen wie möglich. Ein Boot wird nicht gebaut, um im Hafen zu liegen, sondern um die Welt zu umsegeln.“

 

Eine Kutte mit einen Kaffee Stark Patch drauf und ein Mann mit einem HEROES Tattoo vor dem Kaffee Stark in der Wohlwillstraße 18 Hamburg

Input, Baby, Input! Tattoos und Patches stehen für eine Haltung. Und Geschichten – die man erlebt hat. In diesem Sinne: Ahoi und au revoir im Heimathafen Hamburg!

EPILOG

 

 

 

Biografische Angaben? Hmm, so rumposen mit den ganzen Artikeln für Hustler, Lodown, blond, dos dedos, streetwear today, limited, brett, playboard, spiegel online und Monster Mag? Oh, neee. Ich geh jetzt lieber an die frische Luft. Mal gucken, ob die andern heute Bock auf Minigolfen haben. Für die Plan B Variante pack ich lieber mal die Spaghetti-Murmeln ein, wa? Yep, yeah! Aaalso, Gruß und gude Zeit, Lorenzo Taurino

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

stories

Tina Oelker fine arts

Published

on

By

Tina Oelker traut sich was. Immer. Und überall. Bescheidenheit ist eine Zier, doch … “Papperlapapp!” würde sie mir jetzt ins Wort fallen. 1000 Hasen hat sie gemalt, 20 Jahre Schaffen in über 300 Buchseiten gepackt und Perlen wie “Angst ist das Gegenteil von Liebe” aus ihrem Unterbewusstsein geborgen. Ich hab der Madame einen Besuch in ihren heimeligen vier Schaffenswänden abgestattet und mir ein paar Aufnahmen via Filmchen, Foto und Podcast gestattet.

Are you ready, Hase?

La dolce vita a La Oelker! Einfach mal die Gelenke mittels Fitamine geschmeidig halten.

Apfel weg, Tasse her, rein in den Kittel und ran an die Farben. Wobei, um der Wahrheit die Ehre zu geben,
dieses Bild ist beim vorherigen Besuch entstanden, aber hey:

Anbei weitere Sentenzen ausm Zitate-Kästchen:

Frei und fidel geht’s direkt weiter zum Podcast:

bzw auf anchor.fm/gudezeit/episodes/Tina-Oelker-fine-arts-e11645p

All righty, dear Bagalut:innen, La Oelker calls it a Nickerchen.
Peace in the Middle East und kommt gernstens zur Book Release:

Bestellung “Von Hasen und Göttern” nebst Vorschau:

Es grüßen
der Hippie-Hase und die kecke Künstlerin.
Over & au revoir.

Continue Reading

stories

Cäptn Clepto im Podcast

Published

on

By

Iinks grinst lorenzo taurino und rechts cäptn clepto und gemeinsam haben sie eine gude zeit

Zeilenschinder & TaschenRechner-Paparazzo: Lorenzo Taurino

Eine Podcast-Folge mit Cäptn Clepto? Aber sicher dat! Ein Schuft, wer sich bei dieser Frohnatur sein Lächeln verkneift. Cäptn Clepto ist eine strahlende Ikone der doitschen Rollbrett-Kultur und mit einem so großen Herzen ausgestattet, dass es seine Geburtsstadt Kiel 24/7 strahlen lassen könnte.

Ring, Ring: “Timo, wollen wir ‘nen Parlaver für den Gude Zeit Podcast aufnehmen?”
“Yau, warum nich? Ich komm mal längs flaniert! Wo wohnst du dennn?”
Quasi umme Egge. Und zack, war er auch schon da.

Bienvenido a mi casa, Don Timo!

Iinks grinst lorenzo taurino und rechts käptn clepto und gemeinsam haben sie eine gude zeit
Links grins ich mir eins ins von Timo produzierte Vinyl und Cäptn Clepto wiederum hält mein SIGHTSEEIN Zine in wohlwollenden Händen

Das SIGHTSEEIn Zine gibt’s im Gude Zeit Shop. Never mind ze schamlose Eigenpromo und viel Freude mit der Podcast Folge.

Aaloha Cäptn Clepto

Hört selbst, wie und was der einzigartige Cäptn Clepto aka Timo Strohmann über Cleptomanicx Clothing, St. Pauli, Ramba Zamba, Titus, Astra, Arne und das Boardstein Magazin, das BO, die Bretterbude, Felix Lobrecht, David Conrads, Dennis Laas, Dennis Stoecker, Niklas Speer von Cappeln, Patrick Eling, Bülent Kurtca, Cecil Arp, Erobique, Fischmob, Samova, toll gelaufen, Gigi und Amando zu vertellen hat 🙂 

bzw anchor:

https://anchor.fm/gudezeit/embed/episodes/Aaloha-Kptn-Clepto-e10s56b

Ey, never mind ze Unfähigkeit, dass ich den “Sorry, …”-Teil nich ausm Blog gecancelt krieg … Der anchor-Link funzt trotzdem 😉

(witzisch, die “sorry, this episode can’t be found”-Info sieht man auf der Mobile-Version der Website gar nich. Oh, key, let’s keep it magic, #genius)

Und weiter geht’s mit der Kris-Cross-Promo. Hier ein Movie-Classic aus dem bright Jahr 2016, zur Schau gestellt auf dem exquisiten und durchaus abonnierbaren Gude Zeit Kanal auf youtube:

Hachz, Männers und Mesdames, wie die Zeit sprintet. Eben war man noch auf der bright in Berlin und jetzt … is Corona. Aber wenn selbst so ‘ne dolle als Messe getarnte Festivität das Zeitliche segnet, muss es mit Corona ja auch mal zu Ende sein. Olé, olé!

Wer dem Guden dicht auffe Fersen folgen möchte – gerne via insta.

Cäptn Clepto wünscht aalzeit eine vergnügliche Fahrt.

Der Cäptn hält zum einen ‘nen Kompass und dadrüber das Buch “Local Continuum” von Skatefotografen-Legende Helge Tscharn. Auf dem linken Foto verlustiert sich die freigeistige und fidele Frohnatur Quirin Obermaier an einem Hamburger Rail-Ensemble der tighteren Art und wer möchte, kann das Buch direkt via insta DM bei Helge bestellen.

All righty, Ladies & Lausbuben, that’s it. Hoffentlich sehen wir uns alle bald wieder mal live und können uns dann nach Lust und Laune ganz doll drücken und anstoßen.

Wie zum Beispiel Julian Furones, der Cäptn und meine gebückte Grinsekater-Wenigkeit wie daaamals bei der Millerntor Gallery Story 2017.

Grazyeah, greets & au revoir,

Lorenzo

-.—.-

Continue Reading

stories

Ella

Published

on

By

Ella hält ein Bild mit dem Disco statt Mahte Sticker in die Kamera

Ella fordert: Disco statt Mahte

Ich hab ja keine große Ahnung von Kids, aber Ella sei Dank weiß ich jetzt, wie eloquent, geistreich, witzig und frech eine zeitgenössische 9-jährige Rackerella sein kann.

Der “Disco statt Mahte”-Sticker enstand, als ich eines schönen Tages in Carinas Office in der Hamburger Sternschanze reingetänzelt bin. Kurz nach mir kommt Wirbelwind Nummer zwei ins Büro getwistet. Momentle, Wirbelwind Nummer eins ist Carina, ich bin nur der Praktikant in diesem Stück.

Aber wie war das nochma mit der Essenz dieses Blog-Eintrags? Ah, ja, der Dialog zwischen Muttern und Tochter, der in dem Sticker gewordenen Satz mündet. He, he, herrlich und ui, ui, ui, sorry, dass ich so geschwollen dahersabbel. Ich bin müde und auch wenn gerade Die Sterne mir via spotify ins Ohr säuseln, dass ich gar nichts muss, muss ich leider doch langsam aber sowas von siggi alle Fünfe grade sein lassen. Und dieses dolle Lied supporten:

Ebend, ebend, it’s easy mobeasy.
Kurz ma poschinappen mit Tom

All righty, wakey, wakey, let’s go-go. “Komm, wir malen was!” Öhm, ok & klar, Li’l Carinsche. “Hier das Papier. Das klappst du jetzt so um und dann malst du was!” Aloha, aber gerne doch! Frei Schnäuzer und ohne Konzept – könnwa. Liebend gern. Let’s do this.

“Ey, hallo! Könnt ihr bitte einfach mal gerade in die Kamera gucken?!”
– la bella mamma Carina

“Na also! Aber, warte mal, Lorenzo! Hast du nicht mit Ella ein Interview geführt? Du hast zum einen noch nicht mal erzählt, wie es zum Sticker kam. Und zum andern hab’ ich noch kein einziges Zitat von der Kleinen zu lesen bekommen.” Ja, ja, isch scho recht, Frau Mutter. Der Dolcefarniente dachte, dass er mit ‘n büschn LaLeLu-Gesabbel durchkommt, aber – du hast ja recht. Ich guckma ebend in die Notizen.

Sodele, was krieg ich denn da noch dechiffriert? Hm, hüstel, Watson, kommen Sie doch ma bitte eben … Juti, juti, Schrift für Schrift … Ooh, baby, das artet ja noch in Arbeit aus. Wenn das der Halbitaliener in mir geahnt hätte. Was soll das Gejammer, nutzt ja nüscht. Aber Momentchen! Was, wenn ich statt zu schreiben einfach in die Kamera sabbel und dann hierher verlinke? Dann spar ich mir das Getippsel. Ha, ha, heureka – her mit dem Handy!

Ciao, 10-Finger-System – hello gudezeitTV:

All righty, dass war’s dann auch schon. Abschließend noch ‘nen Link zum Sticker-Erwerb und fertich isser, der BliBlaBlog-Eintrag.

Fazit: Aus einer trotzigen Antwort auf die Ansage “Machma deine Mathe-Hausaufgaben!” wurde ein Sticker: Disco statt Mahte!

PSsst: Die Pfeile am unteren Rand sind die kreative Reaktion auf die Ansage, dass das h nach dem t stehen müsste. Jawoll, ja, auf dich, StickerElla!

Continue Reading

Trending