Connect with us

stories

Aufm Weg zu Uwes Kiosk

Published

on

Aufm Weg zu Uwes Kiosk

Stell dir vor, es ist Samstach Nacht und du kriegst deinen Poschi erst gegen halb 2 aus der Butze gehievt. Was nun? Erst mal Geld am Automaten ziehen. Allerdings nich zu viel, sonst is das eh wieder wech! Und genau da, wo du Prallinchen dein Bike vor der Sparkasse abstellst, siehste diesen Sticker und denkst dir „Hachz, wie geil sind denn büdde die Schelme von Suicycle?!“

Suicycle Hamburch in (front of) the house!

Suicycle Hamburch (front of) the house!

Der Geldbeutel is aufgefüllt, das Mietbike bereit, die nächste Ampel nicht weit.

Wobei’s dort schon wieder was zu sehen und einem das gude Gefühl gibt, auf dem richtigen Weg zu sein:

Warten lohnt sich! Dann sieht man zum Bleistift die dollen Sticker von Uwes Kiosk und der Stefan Marx Collabo

Der dolle Collabo-Sticker von Uwes Kiosk und Stefan Marx

Wohlan, fortan, hin zu der Offline T-Shirt Edition Undercover Release Sause in der Toastbar in der Hamburger Schanze, wo Uwe auflegt und Freunde bzw lütte Brüder wie Philipp gerade bei der Finger-Gymnastik sind:

Li'l Bro Philipp und Noah inna da Toast-Bar. Mates, we salute you!-)

Li’l Bro Philipp und Noah inna da Toast-Bar. Mates, we salute you!-)

Was wäre eine Bar ohne Musik? Wie ein Klo ohne Toilettenpapier? Klar kann man sich mit der Unterhose oder mit Flaschenflöten oder -anstoßen behelfen, aber the real deal is the real deal und umso geiler isses, zu sehen, dass Uwe im Angesicht seines DJ-Schweißes die guden, alten Platten selbst anschleppt: Blood, Sweat & Tunes!

IMG_9406

!VINYLICIOUS!

„Sachma, Philipp, kannst du mal bidde mit meinem Smartass-Pffon ein Foto von Uwes Shirt schießen? Ich sitz hier grad so gemütlich und hab keinen Bock, mich durch die Leude zu drängeln“

„Klar, gib her!“

Via Skateboards Teammanager Philipp Kroll und sein Schnapsschuss von Uwe. Shine on, crazy diamond!-)

Via Skateboards Teammanager Philipp Kroll und sein Schnapsschuss von Uwe. Shine on, crazy diamond!-)

Was man sonst noch so zu sehen bekommt, wenn man an der Seite statt mittendrin chillt:

Nizan von Stanley WE & his babe's back

Stanley WE Nizan & his babes back

Hach, herrlich, mit der Freundin durch den Feier-Abend rauschen und danach gemeinsam nach Hause wanken.

IMG_9399

Nicks & Noahs supadupa Vorschlag:

Aber irgendwann muss selbst das gemütlichste Faultierchen wieder an die Tränke und wenn man schon mal gen Tresen wankt, kann man doch gleich ein Video vom bunten Treiben machen:

Bounce, Baby, Bounce … Oh, wartet, kann und darf ich mal eben ein spontan gestelltes Pic von euch und euern Tatttoos machen?

IMG_9411

What a wunderherrliche Symbiose: Love ’n‘ Peace

Dieser Herr hier ist der Herr Brüning, Tim Brüning, der mit seiner ureigenen Fotosprache Zugang zu allen möglichen Magazinen hat. Sich selbst treu bleiben und trotzdem Geld verdienen – that’s the way, aha, aha, we like it, aha, aha!-)  Und yup, der Herr trägt ein Black Heaven Skateshop Shirt, das just dieses Wochenende sein 6-jähriges Jubeläum gefeiert hat. Congrats und auf 66 weitere!

IMG_9413

… sodele, so langsam wird’s Zeit, zum nächsten Nest zu fliegen …

IMG_9421

Grazyeah für die gude Zeit, Uwes Kiosk!

Toastbar olé, weiter geht’s zur Bernsteinbar. Dear stars, show me the way to the next whiskey bar:

IMG_9430

Neda arbeitet heute in der Bernsteinbar und weil ich sie schon lang nich mehr gesehn hab, hamwa hiermit nen gudn Grund hier reinzuwanken:

Ja, ne, is klar ...

Ja, ne, is klar …

Der Laden hat Fünf Sterne? Deluxe, Baby, Deluxe! Mal schauen, wat die so auffer Karte ham.

the great access

the great access

Vinceremos! Cuz …

IMG_9449

Einkehren, eine Bestellung aufgeben, austrinken, austreten.

Repeat.

Und beim x-ten Mal das Plakat realisieren:

IMG_9441

Happy 16th, BERNSTEINBAR!

Ein Prosit dem Rorschach-Test, weil … Wer braucht schon ’nen Kaffeesatz, wenn’s der Bar-Boden hergibt: Dat Vögelchen muss so langsam ins heimelige Nest.

IMG_9436

Sodele, wir switchen dann mal …

IMG_9452

Neda, grazyeah für die gude Zeit mit dir, Henning und den Dudes in der Bernstein-Bar!-) 

Was man noch so alles aufm Weg nach Hause zu sehen bekommt … Ts, ts, ts bzw …

IMG_9456

Der Kollege hier hatte entweder ’nen übelst versierten Schutzengel oder grandiose Skills to save the Reparatur-Bills:

IMG_9455

All right, ok, all right, ok, let’s

sail away, sail away, sail away 

… Grazyeah für für die Ansage, dear Enya.

Captain, mein Captain, Leinen los, das Laken ruft …

IMG_9465

Over & au revoir auf

fb.com/gudezeit

instagr.am/gudezeit

youtube.com/gudezeitTV

Grüßle, der Unscharfschütze und digitale Schmierfink Lorenzo aka der mittig Platzierte im Video

Biografische Angaben? Hmm, so rumposen mit den ganzen Artikeln für Hustler, Lodown, blond, dos dedos, streetwear today, limited, brett, playboard, spiegel online und Monster Mag? Oh, neee. Ich geh jetzt lieber an die frische Luft. Mal gucken, ob die andern heute Bock auf Minigolfen haben. Für die Plan B Variante pack ich lieber mal die Spaghetti-Murmeln ein, wa? Yep, yeah! Aaalso, Gruß und gude Zeit, Lorenzo Taurino

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

stories

Wangerooge has a pumptrack

Published

on

By

Klingeling.

„Aloha Lorenzo, ich fahr Mitte Mai nach Wangerooge. Die Kurverwaltung hat letztes Jahr ’nen Modular Pumptrack gekauft. Der ist aus Holz und wurde über den Winter eingelagert. Jetzt wird er wieder aufgebaut. Kommste mit?“

„Aloha Werner, war das ’ne rhetorische Frage? Auf yeahden! Wo wollen wir uns treffen?“

„Wenn du aus Hamburg und ich aus Berlin komme, wär das Beste, wir treffen uns in Oldenburg.“

„Geilo, dann kann ich Micha und Anne vom Dogtown besuchen. Lass uns am besten direkt dort treffen.“

„So machen wir das!“

Bilduntershrif
Deutschlandpass olé
Aloha aus Oldenburg
Werner & Michael & die Zahnfee

Ciao Festland, Wangerooge, wir kommen:

Allzeit bereit: Werner

Einfahrt mit dem Zug auf die Insel, die herrlicherweise ohne Autos auskommt:

Das Inselmuseum „Alter Wachtturm“ und das Willkommenskomitee nebst den zwo Neuzugängen:

All righty, let the Aufbau begin:

Benny, der Leiter der Surfschule Wangerooge (gleich nebenan) und seine sweete Gefährtin Laika:

Werner Witte, der offizelle Aufbau-Leiter und Berater in Sachen Modular Pumptrack nimmt Augenmaß:

Alles geht besser mit Musik, dann verfliegt zB die Arbeitszeit wie im Fluge:

Teamwork makes the dream work bzw fertig is die Pumptrack-Laube:

-.—.-

So macht Mathe Spaß:
Keine Autos + Kinder haben Vorfahrt + Gastfreundlichkeit = Wangerooge

Uh, baby, I like it raw …
Boys don’t grow up, they just
get bigger toys.
Viel Spaß, Werner.

Dieser Liebesgruß ist auf Sand gebaut und ein virtuelles Hallo an Role aus Berlin, der Werner und mich zusammengebracht hat. Also rein businessmäßig. Aber am End wurde Freundschaft. Danke, Don Role:

An dieser Stelle ein herzliches Grazyeah an die Gang der Surfschule Wangerooge, die Werner das Windsurf-Board ausgeliehen und uns mit offenen Armen & einem Lächeln empfangen haben.

Von Rot nach Weiss: Tim, Lukas, Luzi, Luki, Benny & Laika

Lukas‘ Jungfernfahrt:

Big Wave Surfer laufen mit Steinen unter Wasser umher, um für einen eventuellen Waschgang gewappnet zu sein. Hier sehen wir Werner bei der Trockenübung:

Sundowner-Aktivität: Werner pusht und Dieter filmt für seinen Sohn:

Aloha & au revoir:

PSsst: Danke, dear Kurverwaltung Wangerooge, dass ihr den Kindern und Junggebliebenen mittels Pumptrack eine weitere Möglichkeit bietet, sich sportiv zu betätigen: Bewegung tut gut. Immer. Bis bald!

Continue Reading

interviews

PRAEPkiki #podcasttrio

Published

on

By

Aloha allerseits. Mit #podcasttrio sind nicht wir drei Racker auf dem Bild gemeint, sondern die 3 Folgen umfassende Podcast-Aufzeichung mit Christian „Kiki“ Jaeger, seines Zeichens Mitbegründer und Creativ-Capo von PRAEPsports. Die Frohnatur ist verheiratet mit der top Lady Aichi, hat mit ihr zwo Kids, fährt Skateboard und MTB und lebt sein Leben ohne Schiss und mit vollem Bewusstsein #alwaysfullgas

Hier geht’s zum Gude Zeit Podcast auf Spotify

Zur Erklärung in Sachen Spotify: aufm Rechner is die Einbettung der Folgen save und sichtbar.
Aufm Mobile sieht man sie nicht, aber dafür hab ich die grün unterstrichenen Parts mit Spotify verlinkt. Also gern draufklicken und durchhören. Lohnt sich, weil Lektionen aus einem gelebten Leben ohne Schiss und mit Commitment.

In PRAEPkiki, Part 1 geht es um Kikis Skateboard- und NRW-Roots, aber auch um sein Einstieg in die Berufswelt und wie es kommt, dass er mit der Family von München nach Madeira gezogen ist. Ein Highlight-Zitat (von Kikis Opa):
„Du kannst ja ruhig blöd sein – du musst dir nur zu helfen wissen.“

In PRAEPkiki, Part Zwei geht’s aus gutem Grund um seine Frau Aichi, ein Aneuyrisma und die Liebe. Und um Lektionen, die er mit seiner Dienstleistungs-/Industriedesign-Agentur The KAIKAI Company gelernt hat und . Ein Highlight-Zitat: „Formal gesagt biste im Dienstleister-Rotlichtmilieu tägig – nur halt ohne Zuhälter.“

In PRAEPkiki, Part 3 geht’s um die Gründung von PRAEP, die damit verbundenen Vor- und Nachteile, Lektionen aus der echten Selbständigkeit und um seine Kids. Ein Highlight-Zitat:
„Entweder lebst du den Lifestyle oder der Lifestyle lebt dich.“

Backflash 2003: Aloha from the DC Shoes Video Premiere in Frankfurt am Main. Von rechts nach links: Christian Jaeger aka Kiki of PRAEPsports fame, Big Black (rip) aka Rob Dyrdeks Bodyguard & isch aka Lorenzo Taurino aka der Gude Zeit Dude, der damals für das Limited Skateboarding Magazine geschrieben hat.

+

Aloha und erzlisch willkommen zu einer weiteren Folge des Gude Zeit Podcasts mit Christian Jaeger PRAEPkiki, Part Zwei. Darf ich vorstellen? Die lovebirds Aichi und Kiki in paradise aka Madeira:

&

Natürlich ist die ganze Folge absolutely hörenswert, aber ab Minute 17.37 geht es für eine Zeitlang ausschließlich über die Liebe und ihre Konsequenzen und dem happy end:

&

Pods in der Hand und Board unterm Poschi: Kiki hat ne gude Zeit / Volle Kanne, Hoschi!

+

Stay sporty & enjoy @praepsports

+

„Adios muchachos“ by Aichi auf insta. Prost, allerseits.

Grazyeah fürs Interesse. Bei Gefallen gern teilen. Grüßle, over & au revoir

Continue Reading

befindlichkeiten

To fuck it or not to fuck it

Published

on

By

knotenpunkt exhib @affenfaustgalerie

Sowas von gute Laune, ey! Just noch mit Halli und Galli unterwegs und jetzt schon im Tal der Verwirrten. Na herzlichen Dank auch und darauf ein Mantra von Großstadtgeflüster:

Können wir bitte einfach wieder fühlen und danach handeln? Und nicht alles reflektieren und auseinandersezieren? Action speaks louder than words. Wenn’s flutscht, dann flutscht’s.

Vielleicht is mein Geschreibsel aber auch nur das sinnlose Aufbäumen eines Shetland-Ponys.
Aber ey, Bewegung hilft beim Stress-Abbau. Also wieder alles, aber auch wirklich alles richtig gemacht – hüstel.

Wie war nochmal der Spruch von ..? Google meint, dass der Dude Reinhold Niebuhr und der Spruch ein „Gelassenheitsgebet“ ist. Es fängt mit Gott an, kann aber auch mit Jah, Jahwe oder mit ohne Intro-Wort beginnen:

Gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, 
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, 
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

Ja Mann, Amen und Jah bless.

So, und jetzt ran und raus an die frische Luft.
Und weil’s sich mit Musik besser säuft, öhm, läuft, hamwa folgende Titel inna da mentalen Jukebox:

A)ha, quasi 187 für Anfänger

B)lanco-Robbe und seine erhellende Weisheit:

C)lash of directions:

D)ance, baby, dance:

„A, B, C, baby, you and me …“ D)as Wichtigste ist wohl, einfach geschmeidig zu bleiben.

knotenpunkt exhib @affenfaustgalerie

Gruß von der mentalen Jukebox bzw Knotenpunkt Exhib 2023 in der Affenfaust Galerie Hamburg. „Choose happy“ by Yeye Weller. Yeah, yeah, right <3

Over & au revoir,

der Lorenzo aus der „Befindlichkeiten“-Abteilung.

-.—.-

PSsst: Neben der Knotenpunkt-Exhib is grad auch das supidupi Reeperbahnfestival in Hamburg. So war’s letztes Jahr:

Continue Reading

Trending