Connect with us

stories

Das New Era Skate Team in Slowenien – Teil 2

Published

on

Das New Era Skate Team in Slowenien – Teil 2

Teil 2 des Tour-Berichts findet in Loski Potok statt.

Loski Potok ist das Headquarters / der home spot meines Onkels Alois (der Racker ist im Video in Minute 2.22 am Ackern) und handelt von Blair Witch Schafen, Schnaps-Schellen, Jägermeistern, big Ballers und DIY-Burgern!

Hier geht’s zum ersten Teil des Tour-Blogs. der das New Era Skate Team vorstellt.

Von links nach HauseinGANG: Mario Bürger, Alex Ring, Sascha Ewest, Kalle Zollino, Onkel Alois, Lorenzo Taurino, Merlin Zambra

Von links nach HauseinGANG: Mario Bürger, Alex Ring, Sascha Ewest, Kalle Zollino, Onkel Alois, Lorenzo Taurino, Merlin Zambra

Der erste Tag in Loski Potok ist verregnet, aber Kalle Zollino liefert einen spektakulären Stunt, der sofort die Dorf-Runde macht! Apropos Runde .. . Abends wird in Onkelchens Küche eingekehrt. Aber Obacht! Alois‘ Selbstgebrannter hat über 50 Umdrehungen!

Onkel Alois und Merlin Zambra haben 'ne gude Zeit

Onkel Alois  (der früher als Holzfäller in Österreich gearbeitet hat und deshalb Deutsch kann) und Merlin Zambra haben ’ne gude Zeit

Merlin muss magische Gene haben!  Der ungekrönte Kurze-König kann trinken und trinken und – nix! Keine Ahnung, wieso, aber zum Vergleich haben wir hier Sascha Ewests Gesicht, das eine andere Geschichte erzählt:

Lorenzo Taurino zu Sascha Ewest: "Ja, ja! Ich hab ja gesacht, dass Onkelchens Schnappi über 50 Umdrehungen hat!"

Lorenzo Taurino zu Sascha Ewest: „Ja, ja! Ich hab ja gesacht, dass Onkelchens Schnappi über 50 Umdrehungen hat!“

Der Abend schreitet voran und Stanko, Onkel Alois‘ Nachbar und Jäger, tritt in die gude Stube ein. Ahpropos gude Stube. Stankos Jagdzimmer ist der Hammer und nach ein paar Kurzen zeigt er uns seine Trophäen-Kammer. Merlin sieht Stankos Army-Uniform und probiert sie direkt mal an.

Kalle Zollino checkt, ob's in der Army-Weste Platz für Kippen hat.

Kalle Zollino checkt, ob’s in der Army-Weste Platz für Kippenschachteln hat.

Was so abgeht, wenn man auf ’nem slowenischen Bergdorf Spaß in den Backen hat und mal eben Frischluft tanken geht? Shaun, das Schaf, das auf „Blair Witch Project“-Mission ist! Wären Kalle, ich und vor allem Mario mit seiner Kamera und dem Licht allein unterwegs gewesen, wer weiß, was das Tier mit jedem einzelnen von uns vorgehabt hätte …

Shaun, das Killer-Schaf!

Shaun, das Killer-Schaf!

Boah, lieber ’ne ruhige Kugel schieben, als zerfleischt auf der Wiese gefunden werden. Gutes Stichwort, ab auffe Kegelbahn, Leude! Weil – Tjasa und die Sara machen extra für uns Hoschis die Bahn auf! Hvala/grazyeah Tjasa, Sara & Alex Modic (for the Borovnicke-Booze!-)

Meet the ballers: Alex, Michelle, Mario, Kalle, Lorenzo, Merlin und Sascha. Foto: Sara Lavric @ KTC Loski Potok, Slovenia

Meet the ballers: Alex, Michelle, Mario, Kalle, Lorenzo, Merlin und Sascha. Foto: Sara Lavric @ KTC Loski Potok, Slovenia

Danach wird unter sternenklarem Himmel vor Onkelchens Haus gecornert und irgendwann sind selbst die Härtesten reif fürs Bettchen.

Neuer Tag, neue Nahrung. Diesmal in klassischer Konsistenz. Allerdings mit ein paar sehr geilen Details wie Zutaten für ’nen DIY-Burger und Zwiebelschälchen für die Saucen:

Gudn Appetit!

Gudn Appetit!

Plauze voll, alles toll! Jetzt noch mal eben ein Verdauungsnickerchen …

Fast schon philosophisch! Während Alex Ring ein Verdauungsnickerchen vor der Gaststätte macht, macht sich seine Freundin Michelle an seinem Tattoo zu schaffen. Ja, das Leben kann man so oder so sehen!

Guten Morgen, Slowenien! Während Alex Ring ein Verdauungsnickerchen vor der Gaststätte macht, macht sich seine Freundin Michelle an seinem Tattoo zu schaffen.

So, noch ma eben checken, wie die Aktien stehen, schließlich hat die Gaststätte WLAN.

Das Internet - unendliche Weiten! Kalle und Mario lost in space ...

Das Internet – unendliche Weiten! Kalle und Mario lost in space …

Irgendwie geil, dass Onkel Alois‘ WLAN gestreikt hat, sonst wären die meisten eventuell eher am Handy statt an der Stammtischrunde oder beim Nachbarn gesessen!

So, jetzt aber auf, auf und ab nach Ljubljana!

Aufm Weg nach Ljubljana genießt Sascha Ewests Schnappi die frische Bergdorfluft!

Aufm kurvenreichen Weg nach Ljubljana genießt Saschas Schnappi die frische Bergluft!

Schließlich hat das New Era Skate Team eine Mission – Footy für ein derbe geiles Skate-Video sammeln!

Ahpropos, hier we go:

Biografische Angaben? Hmm, so rumposen mit den ganzen Artikeln für Hustler, Lodown, blond, dos dedos, streetwear today, limited, brett, playboard, spiegel online und Monster Mag? Oh, neee. Ich geh jetzt lieber an die frische Luft. Mal gucken, ob die andern heute Bock auf Minigolfen haben. Für die Plan B Variante pack ich lieber mal die Spaghetti-Murmeln ein, wa? Yep, yeah! Aaalso, Gruß und gude Zeit, Lorenzo Taurino

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

stories

Love & so

Published

on

By

Was wäre das Leben ohne Liebe? Eventuell ein Binärcode in schwarz-weiss. Oder eine Anhäufung von Nähe, die sich nicht in die Seele eingebrannt hat. Aber muss Liebe immer mit Menschen zu tun haben? Es kann ja auch mal ein gutes Bier oder ein schicker Schnaps sein. Oder ein Herz aus Holz, eingelassen in die Dielen eines Düsseldorfer Kollegen. Es kann aber auch ein Graffitit sein, dass dich zum Grinsen bringt, während du in Berlin-Wedding durch die Gegend flanierst.

Aber am End würde ich mal behaupten, dass Liebe nicht sieht und nicht wertet – sie fühlt

Foto-Credit

Die Doppelseite is aus meinem aktuellen „One Love“ Zine. Dafür hab ich in aaaall den Foto-Archiven rumgeschnuppert und die Fotos zusammengesetzt. Textchen, Layout – alles aus einer Dilettantenhand. Aber, ey, es hat Spaß gemacht. Und genau dieses Gefühl übeträgt sich hoffentlich, wenn du das Heft durchblätterst. Würde mich freuen, wenn du’s dir nach Hause holst.

Lieben Dank und viel Spaß bei der Bestellung & Lektüre.

ein a5 großes Heft mit 60 Seiten und Fotos,Texten und Layout aus der DIY-Hand von Lorenzo Taurino

Continue Reading

stories

one love zine

Published

on

By

Mach’s dir selbst? Ok & olé, hier we go! One Love Zine: 60 Seiten Spaß in den Händen. Gern geschehn & Dankeschön. Leseproben gefällig? Dann frisch voran und hereinspaziert.

Ich starte direkt mal mit dem Onkel Alois, dem Bruder meiner slowenischen Mutter. Der rüstige Rentner hat sich leger an seinen roten Trecker drapiert und lässt sich von Nachbarn Jefec eine schmackhafte Bulette ans suboptimal agierende Hörorgan quatschen. Auf der linken Seite lächelt uns der Dorfälteste an. Ivan, we salute you.

Wer macht sich in der heutigen Zeit die Mühe, ein eigenes Heft zu gestalten? Ich. Warum? Weil ich alt bin und die Erfahrung habe, aber das Geld knapp ist. Irgendwie muss ich mich ja über die Runden bringen. Reisen wollte und konnte ich schon immer. Und daraus ist ein Archiv entstanden, mit dem ich meine Zines fülle. Super subjektiv und authentisch.

Ob ich mir professionelleres Foto-Equipment zulegen sollte? Tja, ja, das tippt sich so einfach. Aber am End geht’s doch allein um die Essenz und die Stimmung, oder?

Liebe zum Detail, freudig zuckende Grinsebacken und einmal Abdrücken – fertig ist das Motiv.

Kann denn Liebe flüssig sein? Eine Kostprobe könnte aufklären.

Wie ich jetzt eine fluffige Überleitung zur nächsten Doppelseite ausm One Love Zine hinbekomme? Hm, gute Frage. Schaun wa mal …

„Emsig, emsig“ würde ich meine Arbeitshaltung beschreiben

Wenn du also Lust hast, dir

a)ufm Abort, im

B)ett oder auf der

C)ouch ’ne gude, relaxte Zeit zu gönnen, oder

d)einen Kühlschrank oder Briefkasten vollzustickern, dann guck

e)infach mal inna da sweet Gude Zeit shop rein.

zwei a5 große zines von gude zeit und sticker und postkarten zu einem care-kuvert zusammengschnürt #olé
das ONE LOVE und das SIGHTSEEIN zine nebst gude zeit stickern und postkarten

Biddeschön, Dankeschön & Grüßle, Lorenzo

Mehr Fotos ausm Heft gibt’s hier

Continue Reading

Sag's mit Bildern

every new and then

Published

on

By

Fancy headline, oder? Eben gestern noch ’nen Podcast vonner Augsburger Allgemeinen gehört, die Harald Schmidt zu Gast hatte. Und der meinte im Geplänkel-Rausch, dass Blogger … Ach, hört selbst und irgendwie hat er natürlich mal wieder nicht unrecht, der dirty Harry. Am End geht’s darum, dass zu tun, was einem Laune bereitet. Deshalb frisch voran, Alleman. Schreibt der Italo-Slowenen, der seit neustem einen slowenischen Perso mit italienischem Namen und Hamburger Adresse hat. Wen interessiert’s? Eben! Deshalb – hereinflaniert, ab jetzt wird’s visuell. Versprochen ;*

Reinstes Hüftgold & co von Anna Herrgott auf der INCorporating Art Fair Hamburg

Das hier is Ella, ein supidupi aufgewecktes Mädel. Sie zeichnet verantwortlich für den „Disco statt Mahte“-Sticker

Die beiden Lovebirds hab ich in Bad Meinberg kennengelernt. War super!

Ein supadupa Kuschelpartner namens Tom

Ahpropos Kater – hey, Ladies! Und Danke Bingolinchen*

All righty, you love birds. Keep on loving on & au revoir

PSsst: Im Outro-Part nochma zurück zum Intro. Das selbstgefällige „fancy headline“ war der Startschuss, um endlich wieder was zu machen. Per aspera ad internet. Hauptsache, es …

Bleibt sportlich, geschmeidig, gemütlich, glücklich. Am End: Bleibt, wie es euch beliebt. Bacio e pace

Continue Reading

Trending