Connect with us

stories

MOMO Ramen Hamburg

Published

on

MOMO – Ramen Bedingungen vom Feinsten

Wertes wahres Späßchen – bei Fuß! Brav, braaav. Abgesehen von der wunderbaren Namensverwandschaften zu einer kleinen großen abendländischen Heldin gibt es noch eine japanischen Kriegerin mit demselben Namen. Und – genau – selbst die härtesten Kämpferinnen haben mal Hunger und … Durst! Den Ansprüchen kann geholfen werden. Denn neben leckersten japanischen Suppen und Gerichten gibt es eigens kreierte Cocktails, für die Barkeeper Pät verantwortlich zeichnet und shakt. Seit Freitag, dem 8. Dezember sind die Pforten der kulinarischen Wahrnehmung, die in das Innere aka das wunderbar gestaltete Ambientes führen, geöffnet. Grazyeah dear MOMO Ramen Masterminds Valentin Broer und Vena Steinkönig, Barkeeper Pät Barten und Team für einen neuen grandiosen Gastro-Genuss in Hamburg!

Enter MOMO Ramen in der Margaretenstraße 58 in Hamburg

Hereinflaniert, hereinflaniert: 

Hier ein paar Stimmen

Baba Suppe & stabile Drinks. Ramen-Ya. Mahat Mahat

El Mahat Mahony auf dem Weg nach oben

Endlich vernünftige Ramen in Hamburg City! Hat ja lange genug gedauert, bis der Hype aus Berlin hier angesuppt ist. Und dann auch noch von den coolsten Dudes aus der Hansestadt – Noodlethumbs up! Christoph Zingelmann Surf & Skate Festival  

MOMO – Essen wie bei MAMA (wenn auch aus Asien, aber flowte gerade so schön…). Voll super alles, insbesondere die Bar im Keller, wo kompetente Barjungs kompetent vernünftige Drinks mischen. Cheers!  Oliver Bresch

Björn Mähl und Oliver Bresch haben nach der Bar im Keller ’ne gude Zeit im oberen Bereich, hehe

MOMO Ramen weiß durch sehr leckeres und authentisches Essen zu überzeugen und bietet ein spitzen Ambiente! Außerdem hat das kleine verwinkelte Restaurant sehr leckere Drinks und sehr zuvorkommendes Personal – ich kann einen Besuch nur empfehlen! Björn Mähl 

Team Arp ist überhappy, Momo im Viertel zu begrüßen. Top Team, geile Ramen, ein fantastisches Interieur, good vibes: One love! Cecil Arp Fotograf

Great brothers from different mothers: Marine Machine Macher Ken Hake und Fotograf Cecil Arp (leider ohne seine Team Arp lady)

 

Coole, verschachtelte Location mit einer Bar und Separé im Keller. Eng, laut und lecker, genau so wie ich es mag. Bin jetzt schon Stammgast! Cozy Coz Salt & Silver Zentrale

YES, Cozy Coz von der Salt & Silver Zentrale gibt den Gastro-Kollegen Valle & Vena von MOMO Ramen ’nen Daumen hoch!

Zum Heulen in den Keller? Aber rein aus reiner Freude! Also ab, ab und nach unten, Freunde!

Barboss Pät Barten war früher beim Kleines Phi und ist jetzt Cheftüftler und Einheizer bei MOMO. Welcome!

Mein Japan-Fernweh wird endlich gestillt. Abseits des Mainstreams, haben Valle und Vena ein tolles authentisches japanisches Zuhause gezaubert. Neben den erstklassigen Ramen findet man hier auch andere japanische Köstlichkeiten, welche durch aussergewöhnliche Drinks ergänzt werden. Man merkt, dass hier viel Liebe zum Detail investiert wurde und worauf Wert gelegt wird. Jules The Lingerie Issue

Let’s call it a hattrick: Li schaut, Jules probiert und Chefkoch Valentin posiert

Ramennerds haben in Hamburg endlich ein Zuhause! Soviel Umami auf einem Löffel, ganz toll aufeinander abgestimmte authentische Geschmacksvielfalt, geile Nudeln und ganz viel Liebe zum Detail ! Nicht nur im Essen und bei den Drinks- sondern im ganzen Laden! Valle und Vena haben mit Momo echt ein Stück Tokyo nach Hamburg geholt! Li The Food Accomplice  

Mein linkes Auge freut sich über den Drink und mein rechtes über die Suppe. Oder andersrum. Doppel-Fazit: voller Geschmack!

Die glücklichen und mucho kompetenten MOMO Ramen Masterminds Valentin und Vena nebst ’nem Freund des Hauses aka Mario Kobsch

Der Laden der beiden is おいしい und 格好いい aka lecker und geil! Mario Kobsch

Durchaus, durchaus! Darf’s noch ein Absacker sein?

Kanpai/cheers ’n‘ ciao, bis morgen!

 

MOMO Ramen Hamburg auf facebook und instagram

und leckerst haptisch in der Margaretenstraße 58, 20357 Hamburg (Sternschanze/Eimsbüttel)

hallo@momo-ramen.de

 

Fitzefatzefazit:

Raffinierte Ramen und runde Cocktails gewünscht? Go-go enjoy them at MOMO Ramen Hamburg!

 

 

 

 

Biografische Angaben? Hmm, so rumposen mit den ganzen Artikeln für Hustler, Lodown, blond, dos dedos, streetwear today, limited, brett, playboard, spiegel online und Monster Mag? Oh, neee. Ich geh jetzt lieber an die frische Luft. Mal gucken, ob die andern heute Bock auf Minigolfen haben. Für die Plan B Variante pack ich lieber mal die Spaghetti-Murmeln ein, wa? Yep, yeah! Aaalso, Gruß und gude Zeit, Lorenzo Taurino

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

befindlichkeiten

To fuck it or not to fuck it

Published

on

By

knotenpunkt exhib @affenfaustgalerie

Sowas von gute Laune, ey! Just noch mit Halli und Galli unterwegs und jetzt schon im Tal der Verwirrten. Na herzlichen Dank auch und darauf ein Mantra von Großstadtgeflüster:

Können wir bitte einfach wieder fühlen und danach handeln? Und nicht alles reflektieren und auseinandersezieren? Action speaks louder than words. Wenn’s flutscht, dann flutscht’s.

Vielleicht is mein Geschreibsel aber auch nur das sinnlose Aufbäumen eines Shetland-Ponys.
Aber ey, Bewegung hilft beim Stress-Abbau. Also wieder alles, aber auch wirklich alles richtig gemacht – hüstel.

Wie war nochmal der Spruch von ..? Google meint, dass der Dude Reinhold Niebuhr und der Spruch ein „Gelassenheitsgebet“ ist. Es fängt mit Gott an, kann aber auch mit Jah, Jahwe oder mit ohne Intro-Wort beginnen:

Gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, 
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, 
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

Ja Mann, Amen und Jah bless.

So, und jetzt ran und raus an die frische Luft.
Und weil’s sich mit Musik besser säuft, öhm, läuft, hamwa folgende Titel inna da mentalen Jukebox:

A)ha, quasi 187 für Anfänger

B)lanco-Robbe und seine erhellende Weisheit:

C)lash of directions:

D)ance, baby, dance:

„A, B, C, baby, you and me …“ D)as Wichtigste ist wohl, einfach geschmeidig zu bleiben.

knotenpunkt exhib @affenfaustgalerie

Gruß von der mentalen Jukebox bzw Knotenpunkt Exhib 2023 in der Affenfaust Galerie Hamburg. „Choose happy“ by Yeye Weller. Yeah, yeah, right <3

Over & au revoir,

der Lorenzo aus der „Befindlichkeiten“-Abteilung.

-.—.-

PSsst: Neben der Knotenpunkt-Exhib is grad auch das supidupi Reeperbahnfestival in Hamburg. So war’s letztes Jahr:

Continue Reading

podcasts

To saufi or not to saufi (mit Annika)

Published

on

By

Aloha aus Hamburg. In der „To saufi or not to saufi“ Podcast-Folge mit Annika geht es ums Picheln, Trinken, Saufisaufen.

Zu meiner Rechten lächelt Annika bei mir in der Butze in die Kamera. Auf der Besprechungscouch schnacken wir über Gewohnheiten, Nettigkeiten, Fahrlässigkeiten und diverse andere menschliche Fertigkeiten. Ein Schuft, wer Schlimmes dabei denkt, wenn ich mal eben die Schuft*in aus dem Spiel gelassen hab‘, hehe. Ein büschn Spaßt muss sein, nicht wahr, my dear? Olé & ayeah.

Ganz links und etwas untertanzt logiert ein Freund von Annika, die wiederum mit Mara in deren Atelier, der „Zauberei“ unweit der Marktstraße auftanzt. Die Ladies scheinen allzeit bereit für eine gude Zeit, ma sagen, hehe. „Wo man tanzt, da lass dich nieder“, denkt sich Annikas Freund eventuell. Auf yeahden, habibi, auf yeahden!-)

All righty, werte Damen und Herren, let’s call it a Knuddel-Session! Schön, dass wir uns – piep, piep, piep – lieb haben. So soll es sein. So, jetzt aber mal langsam zum Ende kommen, wa? Yup, yeah! Die/der Letzte macht die Dose leer und dann ab in die Heia. Eventuell noch ’ne Magnesium-Tablette einwerfen und viel Wasser trinken und gut is. Ach so, uuupsi, der Blog-Eintrag dreht sich ja um folgendes Thema:

Macht’s gut und bis bald, ihr sweethearts :*

Die beiden Rabauken würden von Marambolage zum Tanzen gebracht

Continue Reading

stories

Reeperbahnfestival 22

Published

on

By

Schall & Rausch und Herzschmerz

Aloha aus Ha…mburg. Hier sehen wir ein Graffito, das dem angrenzenden Millerntor huldigt. Es ist Donnerstag, der 22.09.22 und ich hatte gerade ein Treffen mit meiner Ex. Ich war im Ausland und vier Wochen weg und jetzt haben wir uns gesehn, umarmt und geheult. Bindungsangst olé, ey! Also von meiner Seite aus. Aber jetzt kann und muss ich das Thema mal so langsam in Angriff bzw unter die Lupe nehmen. Aber! Es ist September und damit traditionell Reeperbahnfestival-Time. Also ein sehr guter Vorwand, um sich die Tränen wegzutrinken. Doch die wollen grad so richtig raus. Deshalb muss ich aufm Weg zur Akkreditierung ersma ne Runde heulen. Und dann an auch noch an der Stelle, an der sie mal auf mich gewartet hat, um gemeinsam ins Stadion zu gehen. Ich bin seit 24 Jahren in Hamburg und war bis zu dieses Saison gerade einmal drin. Mittels Madame bin ich innert kürzester Zeit ein ums andere Mal zugegen gewesen und hab dadurch gerafft, was das mit dem Millerntor- und St. Pauli-Vibe auf sich hat. Ich komm ausm Skateboarden, kicken war nie so mein Ding, weil ich meist als Torwart die Pille aufs Antlitz oder ins Gemächt bekommen hab. Sowas hinterlässt Narben. Skaten zwar auch, aber das macht auch Spaß und glücklich.

Aber was sülz ich dich voll mit meinen privaten Problemen? Ach so, is ja mein persönlicher Blog. Damn, na dann. Ab ins Getümmel. Darf ich bitten, amore?

Hier geht’s drunter und drüber. Oben sehma Stefan und unten unter anderm Mitra. Die wiederum ist eine der umtriebigsten Ladies aus Hamburg, die ich … Na ja, kennen wär jetzt übertrieben. Aber es is nicht übertrieben zu behaupten, dass sie so ziemlich über alles in Hamburg Beschaight weiß. Und sich aktiv einbringt. Ob nun als Initiatorin von Oll Inklusiv oder als DJane, Ansagerin und rollende Hamburg Ikone bei ihrem Rollerskate Jam im Reeperbahnfestival Village.

Bei Nacht sind alle Samtpfötchen blau.

Was man nicht so richtig ahnt – das Festival Village aufm Heiligengeistfeld hat zwar Securities am Eingang, aber der Eintritt is umsonst.

Weiter geht’s zu Ferris … MC, oder wie nenn ich den jetzt? Himmel, wie titulier ich ihn denn nu?

Ahpropos Himmel bzw heiliger Bimbam … Ferris‘ Lesung findet in der St. Pauli Kirche statt. Die Location hat er doch nicht etwa vorsätzlich selbst gebucht? Vom Saulus zum Paulus? Hm, Moment, ich such ma eben meine Notizen. Zwischen-Info: Der mittlerweile 2-fache Vater is nu verheiratet, happy und hat das Buch frisch eingelesen. Hier geht’s zum Hörbuch.

Jedenfalls, the artist also known as Sascha Reimann hat nicht zuletzt auch dank seiner Frau Helena eine absolut tippitoppi Kehrtwende hingelegt und klar Schiff gemacht. Vom Reime- zum Reflektiermonster, aber Hallo ❤️

Ahpropos, hab ich eigentlich schon erwähnt, dass meine Handy-Kamera super suboptimal is? Eine Zeitlang hab ich den roughen Wiedergabe-Stil gefeiert, aber mittlerweile … Kompromiss oder Zeit für was Neues?

Zum Beispiel für ein Konzert von diesen sweeten Rackern aus Österreich. Die Freude war ihnen sowas von anzusehn. Hachz, die Jugend. Damn, wo wo hab ich mein Rollator geparkt? Und wie heißt die Band überhaupt? Demenz, ick hör dir kichern.

Vielleicht helfen die Rezepturen aus der Gastro-Apotheke. Probieren geht über fabulieren. Aaalso, Prosit Neujahr, wohl bekommt’s. Ahpropos Prosit .. Ich glaub, im Zuge der Zerstreuungsmedikation muss ich wohl auch mein Notizbüchlein mit Ferris‘ Zitaten verloren haben. Hell well,

life happens

Junge, Junge, Junge, die Drinks sind nich ohne. Oder isses wieder nur die heißgeliebte Linse, die vor überschäumender Euphorie schon ganz verschallert is?

Zeit für ne Abkühlung in Form von ins Bettchen gehn gefällig? Aber siggi, Siggi, let’s torkel back to trautes Heim, Single allein. Schnief & guds Nächtle …

Neuer Tag, neue Events. Auf, auf und ab zum Journalisten-Award im Schmidtchen auffer Reeperbahn. Auf dem Weg dahin – ein Bus, in the middle of the Spielbudenplatz. Frei nach dem herrlich erschüttelndem Motto „Wo man bounct, da tritt herein“ kann man rein inna da Bus und beim Musizieren der 8-Mann-Band partyzipieren. Allerdings wird das rollende Feier-Gefährt nicht von Ken Kesey und den Merry Prankstern sondern von den Bazzookas aus Holland gefahren und bespielt.

Venue to go-go

Bazzookas kick ass

Vorm Schmidtchen treffe ich Tobi, dem die vorherige Nacht anzusehen ist. Ich hab am Mittwoch im Rahmen der „Wändemanöver“-Kunstausstellung den Interviewer gegeben. Deshalb verlief meine Nacht eher gemäßigt, aber Tobi – mein lieber Scholli. Der Mann hat wohl Vollgas gegeben. Vollgas haben auch Freund*innen von ihm gegeben, die in Sachen Bewegtbild-Doku zugange sind. Und ehe man sich versieht bzw das zwote bis dritte Freibier getrunken hat, haben die Damen auch schon den „Beste musikjournalistische Arbeit des Jahres“-Preis für ihre Doku „Dichtung und Wahrheit – wie Hip Hop nach Deutschland kam“ abgegriffen.
Cheers auf euch, Mariska Lief & Wero Jägersberg!

So grinsen Gewinner

Sodele, so langsam is aber auch ma gut, oder? Ne, natürlich nich. Scotty, kannste mich ma zu den Jungs von Antighost rumbeamen? Eventuell sag ich denen nur noch schnell guds Nächtle oder geh noch n büschn dancen.

Uuupsi, fast richtig. Sorry, Ladies, schönen Abend noch und Scotty, machma fertich, my man.

Aaah, hier we go-go. All riot, let’s call it a night.

Lieben Gruß auch von den Rackern von Antighost #siebdrucke #gigposter #artprints olé

Over, out & au revoir

Ich glaub, ich geh ins Bettchen und lass mich vom traurigschönwahren Song von Judith & ihren Mannen in den Schlaf lullaby’n …

-.—–.-

PSsst:

Das ein und andere Pic nebst Video vom Reeperbahnfestival gibt’s auf instagram

Uuund never mind die Promo für hauseigene Produkte/Magazine, Sticker und Postkarten.

Have a looky-look:

Continue Reading

Trending